Überall & Nirgends

  • Sofort lieferbar
25,00 €
inkl. MwSt.
buchprofile-Rezension
buchprofile-Rezension

Eindrucksvoller Lyrikband, der sich dem Thema Tod auf vielfältige Weise annimmt.
In dem bereits vielfach ausgezeichneten Lyrikband hat sich die niederländische Autorin mit den verschiedensten Aspekten rund um das Thema Tod befasst. Im Original heißt der Band "Doodgeoon", was soviel heißt wie "ganz gewöhnlich" und das ist auch immer wieder Ausgangspunkt von Westeras Gedichten, denn: Sterben "ist die normalste Sache der Welt." In den 51 Gedichten geht es um Nahtoderfahrungen, Hospiz, Begräbnis, Selbsttötung oder Reinkarnation. Es wird der Frage nachgegangen, ob ein Leben ohne Tod überhaupt erfüllend ist, Einblicke in andere Kulturen eröffnet und auch über die (Un-)Gerechtigkeit des Todes nachgedacht. So vielfältig die inhaltliche Themenauswahl, so variantenreich ist auch die Form der Gedichte. Die Texte sind tieftraurig, dann wieder poetisch, mit feinem Humor versehen, ein anderes Mal bieten sie einen naiv-anmutenden, kindlichen Zugang zum Tod. So gelingt es Westera in immer neuen Anläufen, die Sprachlosigkeit, die Tod und Sterben umgeben zu überwinden. Dabei beschönigen die Texte nichts; Trauer, Angst, Wut - die Emotionen werden mit voller Wucht vor dem Leser ausgebreitet. Kongenial greifen die Illustrationen von Sylvia Weve die zum Ausdruck gebrachten Emotionen in den verschiedenen Maltechniken, mal mit Kreide, dann wieder mit Tinte, auf. Gelegentlich verbinden eingefügte Halbseiten die Gedichte miteinander. So ist ein berührendes Familienbuch zum Thema Tod entstanden, das Dank der Kunst der Autorin niemals verstörend wirkt und das allen Büchereien ans Herz gelegt werden kann.

In diesem außergewöhnlichen Gedichtband geht es um ein zentrales Thema: den Tod. Wir begegnen Toten in den unterschiedlichsten Formen: einer Oma, einem Schiffsjungen, einer Mutter, einer Katze, einem Hund, einem Mitschüler, einem ungeborenen Kind, einem unangenehmen Ehemann ... Dabei reicht die Spannweite von tieftraurigen Abschiedsgedichten über Grabinschriften bis hin zu Gedichten über Begräbnisrituale und verschiedene Arten des Trauerns in anderen Kulturen. Das Buch beschönigt nichts, Trauer, Angst, Aufbegehren und Resignation werden deutlich benannt. Trotzdem ist es nicht zuletzt durch den Humor der Dichterin und die opulenten, facettenreichen Bilder der Illustratorin keineswegs deprimierend oder makaber. Der Tod wird mitten ins Leben geholt und gerade darin liegt auch etwas Tröstliches.

Westera, Bette
Bette Westera, geboren 1958, ist eine sehr vielseitige Schriftstellerin. Ihr umfangreiches Werk umfasst Bilderbücher, Lyrik, erzählendes Kinderbuch und modernes Märchen. Zielgruppe sind dabei immer Kinder bis zum Al ter von 10 Jahren. Nach einer kurzen Zeit als Grundschullehrerin studierte sie Psychologie. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet.

Weve, Sylvia
Sylvia Weve, geboren 1954, hat bereits über 150 Bücher illustriert. Ihre ausdrucksstarken, energiegeladenen Illustrationen korrespondieren wunderbar mit Bette Westeras Art zu schreiben. Die beiden sind ein erprobtes und äußerst erfolgreiches Autorenduo.

Erdorf, Rolf
Rolf Erdorf, geboren 1956, studierte Germanistik, Roma- nistik und Niederländische Philologie in Bonn, Köln und Berlin. Für sein umfassendes Übersetzerwerk wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis und dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis.
Mehr von Bette Westera

RIEDER
Gebunden
  • Sofort lieferbar
19,90 €

Bilderbuch
ARACARI
Buchleinen
  • Sofort lieferbar
18,00 €

Ein Baby in Mamas Bauch
Gerstenberg Verlag
Gebunden
  • Sofort lieferbar
18,00 €
  • Das könnte Sie auch interessieren
C:\Internet\bonifatius\web\www_media\