Tonspur - Wie ich die Welt von gestern verließ

  • Sofort lieferbar
9,95 €
inkl. MwSt.
buchprofile-Rezension
buchprofile-Rezension

Flucht und Neuanfang - DDR und BRD - Momentaufnahme eines Einzelschicksals im Sommer 1989.
"Anfang 1989 stand mein Entschluss, dass ich raus will, definitiv fest." Olaf Hintze will raus aus seinem Land, welches ihm nicht die Entfaltungsmöglichkeiten für sein Leben bietet, die er sich wünscht. Erzählt wird vom Aufwachsen in Erfurt, von der Wahl des Berufsweges, vom Verwehren eines Studiums durch die Staatssicherheit und der Reifung des Entschlusses, die DDR über die ungarisch-österreichische Grenze zu verlassen. Erzählt wird aber auch vom Ankommen im Westen, über Wien, Gießen und schließlich in seiner Wunschstadt München. Keiner kann ahnen, dass im Herbst 1989 die Mauer fällt, als Olaf Hintze sich auf den gefährlichen Weg macht. Es ist eine Rückschau auf eine Flucht und einen Neuanfang, auf Gefühle und Möglichkeiten, auf Literatur und Musik und die Suche nach dem eigenen Weg. Nicht besser hätte diese Geschichte platziert werden können, jährt sich im Herbst doch der Mauerfall zum 25.ten Mal. Eine Geschichte unter vielen inner-deutschen Fluchtgeschichten im Sommer 1989, aber eindringlich aufbereitet und erzählt. - Sehr lesenswert für eine Generation, die die deutsche Teilung nicht mehr aus eigener Erfahrung kennt.

Eine Geschichte voller Sehnsucht, Literatur und Popmusik
Was Freiheit ist, begreift man erst dann, wenn sie einem fehlt.

Olaf Hintze hat während seiner Jugend in der DDR gespürt, was ihm dort gefehlt hat. Und er hatte den Mut, sein Land zu verlassen. Damals war er 25 und die Flucht aus der DDR noch immer mit Lebensgefahr verbunden. Niemand konnte absehen, dass wenige Wochen später die Berliner Mauer fallen würde, nach und nach brüchig gemacht von Menschen wie ihm. Seine Geschichte zeigt, welche Träume im Sommer 1989 auf den vollen Campingplätzen in Ungarn, in den überfüllten bundesdeutschen Botschaften und in den Aufnahmelagern in der Bundesrepublik geträumt wurden, wie Popmusik innerdeutsche Geschichte gemacht hat und wie ein einziges Buch die Kraft hatte, ein ganzes Leben zu verändern. Jugendbuch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, e.V., Juni 2014

Hintze, Olaf
Olaf Hintze, 1964 in Erfurt geboren, flüchtete Anfang August 1989 über die ungarisch-österreichische Grenze aus der DDR in die Bundesrepublik, ging nach München, arbeitete als Nachrichtentechniker im Staatsdienst und wurde 1994 in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit berufen. Gleichzeitig besuchte er das Abendgymnasium, um das Abitur nachzuholen. Er studierte Literatur- und Buchwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Heute arbeitet er in der IT-Branche.

Krones, Susanne
Susanne Krones,1979 in Amberg geboren, entschied sich 1998, im längst wiedervereinigten Berlin, Literatur- und Politikwissenschaften an der Humboldt-Universität zu studieren - neugierig auf die beiden Hälften der lange geteilten Stadt. Im Anschluss promovierte sie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. In München lernte sie auch Olaf Hintze kennen, dessen Geschichte, dessen Mut und Entschlossenheit sie faszinierten. Susanne Krones ist Lektorin des Luchterhand Literaturverlag
, Autorin, Literatur- und Buchwissenschaftlerin. Für ihre wissenschaftlichen und publizistischen Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet.

"Olaf Hintze und Susanne Krones haben es geschafft, anhand eines Einzelschicksals dem Leser ein Stück deutsche Geschichte auf sehr persönliche Weise näher zu bringen."
Imke Griebsch, Deutschlandradio Kultur, Lesart 9. März 2014
  • Das könnte Sie auch interessieren