Keyserlings Geheimnis

Roman

  • Sofort lieferbar
20,00 €
inkl. MwSt.
buchprofile-Rezension
buchprofile-Rezension

Aus dem bewegten Leben eines baltischen Adligen, der als Schriftsteller im München um die vorletzte Jahrhundertwende Karriere macht.
Eduard Graf von Keyserling wächst Ende des 19. Jh. als estnischer Adelsspross auf. Als er nach einem Skandal seine Heimat verlassen muss, lässt er sich zunächst in Wien und dann in München nieder. Hier kann er seiner eigentlichen Leidenschaft, der Schriftstellerei, erfolgreich nachgehen. Der Roman spielt im Sommer 1901, in dem sich eine Künstlerclique mit dem gut fünfzigjährigen Protagonisten an den Starnberger See zurückzieht und ein heute in der neuen Pinakothek München hängendes Porträt Keyserlings angefertigt wird. In Rückblenden wird von seiner Kindheit in Estland und von seinen Wiener Jahren nach seiner überstürzten Flucht aus der baltischen Heimat erzählt. Um übergangsweise das Familiengut zu leiten, kehrt er noch einmal für einige Jahre zurück. Sein Lebensmittelpunkt ist nun aber München und die Schriftstellerei sein Beruf. Am Ende des Buches kommt schließlich der Skandal zu Tage, der Keyserlings Leben eine völlig neue Wendung gegeben hat und ihm schlussendlich ermöglichte, seine Karriere als Autor zu starten. - Ein gut lesbarer Roman mit einer interessanten Geschichte, die an die wenigen bekannten Fakten aus Keyserlings Leben anknüpft und einen Einblick in die Künstlerszene der vorletzten Jahrhundertwende gibt ebenso wie in das Leben der baltischen Adligen. Angenehme, gerne empfohlene Lektüre ab mittleren Beständen.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
"Frau und Mutter" 
Mitgliederzeitschrift der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd)
Düsseldorf
Im Jahr 1901 verbringt der Schriftsteller Eduard von Keyserling die Sommerfrische im Haus eines Freundes am Starnberger See. Außer ihm haben sich noch weitere Gäste eingefunden, darunter der Maler Lovis Corinth und der Dramatiker Frank Wedekind. Alle kennen sich gut, sie gehören zu einer Clique im Münchner Künstlerviertel Schwabing. Doch Keyserling hütet ein Geheimnis. Jahrelang hat er es verstanden, einen Skandal aus seiner Jugend im Verborgenen zu halten. Bis er in jenen Tagen am See unausweichlich mit der Vergangenheit konfrontiert wird ...

In einer Mischung aus Fiktion und Realität versteht es Klaus Modick glänzend, die Zeit um die Jahrhundertwende und das Lebensgefühl ihrer Bohème wiederaufleben zu lassen. Menschen und Landschaften beschreibt er so präzise und sinnlich, dass die Leserin mühelos in diese vergangene Welt eintauchen kann. Modicks Sprache wird durch die Liebe zum Detail aber niemals schwer, sondern kommt immer federleicht und elegant daher. Spannend und unterhaltsam ist "Keyserlings Geheimnis" obendrein und durchzogen von einer feinen Ironie. Stephanie Meyer-Steidl

 

Eduard von Keyserling - Außenseiter, adeliger Dandy, Dichter von europäischem Rang. Klaus Modick erzählt in seinem neuen Roman von Liebe und Verrat und von einem Schriftsteller, den die Vergangenheit einholt.
Im Jahr 1901 lädt der Dramatiker Max Halbe einige seiner Schwabinger Freunde ein, die Sommerfrische am Starnberger See zu verbringen. Keyserling, arriviert beim Publikum und unter den Kollegen beliebt, sitzt dort in jenen Tagen dem Maler Lovis Corinth Modell. Das legendäre Porträt wird den von der Syphilis gezeichneten Autor in geradezu faszinierender Hässlichkeit zeigen. Während ihrer Sitzungen erkundigt sich Corinth wiederholt nach der Vergangenheit des baltischen Grafen, nach seiner Jugend und Studentenzeit, um die sich Gerüchte ranken, bekommt jedoch nur ausweichende Antworten. Bei einem Konzertbesuch mit Frank Wedekind begegnet Keyserling einer Sängerin, die ihm trotz des unbekannten Namens merkwürdig vertraut erscheint. Handelt es sich womöglich um jene Frau, die ihn vo
r mehr als zwanzig Jahren in den Skandal verwickelte, der ihn zur Flucht nach Wien zwang und in Adelskreisen zur Persona non grata werden ließ?
Nach seinem Bestseller "Konzert ohne Dichter" gelingt Klaus Modick erneut ein unvergesslicher Künstlerroman. Ironisch, atmosphärisch, klug und spannend.

Klaus Modick, geboren 1951, studierte in Hamburg Germanistik, Geschichte und Pädagogik, promovierte mit einer Arbeit über Lion Feuchtwanger und arbeitete danach u.a. als Lehrbeauftragter und Werbetexter. Seit 1984 ist er freier Schriftsteller und Übersetzer und lebt nach diversen Auslandsaufenthalten und Dozenturen wieder in seiner Geburtsstadt Oldenburg. Für sein umfangreiches Werk wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Nicolas-Born-Preis, dem Bettina-von-Arnim-Preis und dem Rheingau Literatur Preis. Zudem war er Stipendiat der Villa Massimo sowie der Villa Aurora. Sein Roman 'Konzert ohne Dichter' erschien im Frühjahr 2015 und wurde schnell zum Bestseller. 2018 folgte sein Roman 'Keyserlings Geheimnis'.

"Klaus Modick legt mit Keyserlings Geheimnis einen Künstlerroman vor. NDR Kultur 20180423
Mehr von Klaus Modick

Roman
KIEPENHEUER & WITSCH , 2018
Kartoniert/Broschiert
  • Noch nicht erschienen. Erscheint laut Verlag am 04.10.2018.
10,00 €

Lesung. 450 Min.
AUDIOBUCH
CD
  • Sofort lieferbar
20,00 €

Roman
PIPER
Kartoniert/Broschiert
  • Sofort lieferbar
12,00 €
  • Das könnte Sie auch interessieren