Das Feld

Roman

  • Sofort lieferbar
22,00 €
inkl. MwSt.
buchprofile-Rezension
buchprofile-Rezension

Ein Friedhof - 29 Verstorbene schauen auf ihr Leben zurück.
Auf dem Feld, einem Friedhof einer Kleinstadt irgendwo in Deutschland, sitzt jeden Tag ein alter Mann und denkt über seine hier begrabenen Mitbürger nach. Da er fast jeden gekannt hat, hat auch jeder der 29 beschriebenen Protagonisten eine eigene Lebensgeschichte zu erzählen. So kommen sowohl der Bürgermeister des Ortes zu Wort, der für das größenwahnsinnige Projekt des Freizeitzentrums verantwortlich ist, als auch der Obsthändler, dem ausländerfeindliche Parolen an die Ladenfront geschrieben wurden. Ein Pastor berichtet über seine abgebrannte Kirche, eine Lehrerin über einen Mann, der ihre verkrüppelte Hand streichelt, oder ein junger Mann resümiert über seine Spielsucht. So wie alle unterschiedlich gelebt haben, so sind sie auch unterschiedlich gestorben. Die Gemüsehändlerin vermisste niemand, als sie schon einige Tage tot in ihrer Wohnung gelegen hatte, eine Gruppe Jugendlicher verursacht unter Alkoholeinfluss einen Autounfall, ein anderer Bewohner begeht Selbstmord. - Der österreichische Schriftsteller Robert Seethaler stellt in seinem neuesten Roman (internationaler Romanerfolg "Ein ganzes Leben", BP/mp 14/690) einen Mikrokosmos einer Kleinstadt mit ganz normalen "kleinen" Leuten vor, die über Dinge berichten, die sie im Leben getan haben oder gerne getan hätten. In seiner schlichten, auf den Punkt gebrachten Erzählweise schreibt der Autor kurz und prägnant und baut Verbindungen zu einigen Personen und Handlungen auf, andere wiederum lässt er offen. So ergeben sich nach und nach Zusammenhänge. Es ist ein leises Buch mit rührenden, alltäglichen und skurrilen Schicksalen und allen Büchereien ans Herz gelegt.
Empfohlen von

Mitarbeiter-Foto
Susanne  Steufmehl
Buchberatung
Sankt Michaelsbund
Was wäre, wenn Grabsteine reden könnten? Der österreichische Schauspieler Robert Seethaler wagt einen „Feldversuch“ und erzählt die Geschichte der fiktiven Kleinstadt Paulusstadt, indem er die Verstorbenen zu Wort kommen lässt. In seiner klaren, gelassenen Sprache lässt er aus den einzelnen Geschichten einen leisen, eindringlichen Roman entstehen.
Mitarbeiter-Foto
Rolf Pitsch M.A.
Geschäftsführer
Bonifatius GmbH, Paderborn

"Er war überzeugt davon, die Toten reden zu hören", heißt es im einleitenden Kapitel von einem alten, schlecht sehenden Mann, der sich mit seiner Sehschwäche zufrieden im Leben eingerichtet hat. Auf dem alten Paulstädter Friedhof, dem Feld, sitzt er täglich und hört zu. 29 Verstorbene geben nach dem Tod, aus dem Grab heraus, den Blick frei auf ihr Leben. Vom Einwortkapitel, über eine kurze Replik zu einem Erlebnis bis zu einem kurzen Abriss der Lebensereignisse, bietet Seethaler ungewohnte Zusammenfassungen. Manche Erzählungen beziehen sich aufeinander, weil die Personen miteinander verheiratet waren. Alle beziehen sich aufeinander, weil es sich um die Bewohner eines Dorfes, einer Kleinstadt handelt. Jede/r lebt für sich, erzählt ihre/seine Geschichte, hält fest, was nach dem Tod in Erinnerung bleiben soll? Ein denkwürdiges Buch, mehrfach zu lesen, um Bezüge entdecken zu können. - Robert Seethaler legt mit seiner ruhigen, eindrücklichen Sprache den (über-)lebenden Lesern eine Spur: Was könnte später erzählenswert sein? Ein Impuls in einer schnelllebigen Zeit, ein entschleunigendes Buch.
 

Wenn die Toten auf ihr Leben zurückblicken könnten, wovon würden sie erzählen? Einer wurde geboren, verfiel dem Glücksspiel und starb. Ein anderer hat nun endlich verstanden, in welchem Moment sich sein Leben entschied. Eine erinnert sich daran, dass ihr Mann ein Leben lang ihre Hand in seiner gehalten hat. Eine andere hatte siebenundsechzig Männer, doch nur einen hat sie geliebt. Und einer dachte: Man müsste mal raus hier. Doch dann blieb er. In Robert Seethalers neuem Roman geht es um das, was sich nicht fassen lässt. Es ist ein Buch der Menschenleben, jedes ganz anders, jedes mit anderen verbunden. Sie fügen sich zum Roman einer kleinen Stadt und zu einem Bild menschlicher Koexistenz.

Seethaler, Robert
Robert Seethaler, geboren 1966 in Wien, ist ein vielfach ausgezeichneter Schriftsteller und Drehbuchautor. Seine Romane "Der Trafikant" (2012) und "Ein ganzes Leben" (2014) wurden zu großen internationalen Publikumserfolgen. Robert Seethaler lebt in Wien und Berlin.

"Einer jener raren Romane, die einen existentiell berühren und verändern können." Denis Scheck, SWR, 19.07.18

"Seethaler achtet darauf, Erwartungen nicht zu simpel zu bedienen ... Seethalers Humor ist nüchtern wie sein Sinn für das Drama." Judith von Sternburg, Frankfurter Rundschau, 27.06.18

"Das alles ist so wunderbar arrangiert, ... dass man mit dem Lesen eigentlich gar nicht mehr aufhören möchte, dass man traurig ist, zum Schluss zu kommen ... Das was er beherrscht wie wenig andere Autoren in der deutschen Literaturgeschichte, ist, allen seinen Figuren eine ganz tiefe Würde zu verschaffen." Andreas Platthaus, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.06.2018

"Robert Seethaler ist ein Meister des unheroischen Erzählens. In ihren besten Momenten erinnert Robert Seethalers Erzählung von der sanften Schönheit des Scheiterns an den Literaturheiligen Robert Walser." Iris Radisch, DIE ZEIT, 07.06.2018

"Wenn ein Autor 29 Tote ihr Kleinstadt-Leben erzählen lässt; wenn es ihm gelingt, den
Leser noch mit der banalsten Episode zu berühren, ohne aus der Jenseits-Nummer Kitsch werden zu lassen; wenn er die Biografien Stück für Stück zusammenwachsen lässt und einen Roman daraus macht - dann muss das ein großer Erzähler sein. Seethaler eben." Stephan Hebel, Frankfurter Rundschau, 22.06.18

"Robert Seethaler ist der große Zimmermann der deutschsprachigen Literatur." Philipp Haibach, Die Welt, 03.06.18

"Dieser leise Autor kann Stille und das Ende beschreiben, wie niemand sonst ... Seethaler ist ein Meister der unsentimentalen Einfachheit, des Augenblicks, des Ephemeren, alles schwebt, alles ist leicht, auch das Schwere, und alles geht zu Ende, irgendwann, irgendwie, und dazwischen leben wir unsere Leben." Elke Heidenreich, Focus, 02.06.18

"Formvollendet. Mit seiner schnörkellosen, poetischen Sprache schafft Seethaler es, jedem Lebensentwurf seine Berechtigung zu geben. Verlust, Liebe, Hoffnung und Einsamkeit - die Emotionen der Menschen so unpathetisch präzise zu beschre
iben ist große Kunst, die Seethaler mit seinem genauen Blick meisterhaft beherrscht." ZDF Aspekte, 01.06.18
  • Das könnte Sie auch interessieren