Buchbesprechungen unseres jungen Leseclubs

Das Leben ist kein Wunschkonzert

Ich finde das Buch sehr toll, denn es ist sehr kreativ, und Rosalie hat sehr witzige und spannende Einfälle, um ihre drei wichtigsten Wünsche zu erfüllen. (Lilith, 10 Jahre)

Zum Buch
 
Das Schnurpsenbuch

Ich finde die CD sehr gut und witzig, denn es werden Rätsel, Reime und tolle Geschichten darin erzählt. Es macht auch sehr viel Spaß, die CD anzuhören (Lilith, 10 Jahre).

Zum Buch
 
Sally Jones – Mord ohne Leiche

Ich habe das Buch „Sally Jones – Mord ohne Leiche“ von Jakob Wegelius gelesen. Der Roman ist eine Kriminalgeschichte, erzählt aus der Perspektive eines Gorillaweibchens, Sally.
Sally kann lesen, schreiben und die Menschen verstehen, sie ist von Menschen groß gezogen worden und lebt jetzt mit einem Kapitän auf einem Frachtschiff. Sie arbeitet als Maschinistin und schreibt ihre Erlebnisse mit einer Schreibmaschine auf.
Nach langer Zeit bekommen sie wieder einen Auftrag für ihr Schiff, allerdings mit fragwürdiger Fracht. Daraus entspinnt sich ein Kriminalfall, da der Auftraggeber anscheinend zu Tode kommt, der Kapitän des Schiffes des Mordes angeklagt wird und ins Gefängnis muss. Sally versucht nun allein die Unschuld des Kapitäns zu beweisen, findet Freunde, und gemeinsam entdecken sie auf einem langen Weg die wahre Geschichte.

Das Buch hat mir sehr sehr gut gefallen, die einzelnen Personen oder Tiere sind von Anfang an gut beschrieben, im Laufe der Handlung kann man sich gut in die Gefühle der einzelnen Charaktere hineinversetzen.
Obwohl das Buch sehr dick ist (718 Seiten) und die Handlung sich über einen Zeitraum von 10 Jahren erstreckt, ist es nie langweilig. Das liegt bestimmt auch daran, dass immer neue Personen in die Handlung eingreifen.
Das Ende des Buches ist eher traurig, aber mit einem aufmunternden Blick auf etwas Neues, das in Zukunft kommen könnte.
Ich würde das Buch Jungs und Mädchen im Alter ab 11 Jahren empfehlen, die sich für phantastische Persönlichkeiten interessieren, gerne Krimis lesen und Freude an der Schilderung einer außergewöhnlichen Fahrt haben.
(Mattis, 12 Jahre)

Zum Buch
 
Lockwood & Co. – Das flammende Phantom

Nach der “Seufzenden Wendeltreppe”, dem “Wispernden Schädel” und der “Raunenden Maske”, müssen sich die Agenten von Lockwood & Co. in diesem Band dem Flammenden Phantom entgegenstellen. Ich habe dem vierten Band lange entgegengefiebert, und ich bin sicher, viele andere Fans dieser Reihe haben genauso gespannt gewartet wie ich. Da Lucy am Ende des dritten Buches bei Lockwood& Co. gekündigt hat, war der weitere Hergang der Reihe ungewiss.
Alle drei Bücher vorher beinhalteten immer ein großes Abenteuer mit Degenduellen, Salzregen, mindestens einer Leuchtbombe, und immer haben alle knapp überlebt. Ja, es war immer spannend und sehr toll zu lesen, doch die Ermittlungen konzentrierten sich immer auf eine Heimsuchung, und zwar oft mehrere Geister, aber immer eine Heimsuchung (das war jetzt keine Kritik ;) ). Mit diesem Buch ändert sich jetzt jedoch alles:
 
  • Lucy ist hin- und hergerissen
  • der Schädel wird immer bedeutender
  • alte Freunde kommen wieder ins Spiel (u.a. Quill Kipps, Penelope Fittes und Flo Bones)
  • Ermittlungen führen ins Herz der Londoner Gesellschaft
  • .. und so ziemlich alles gerät durcheinander!
Es laufen sozusagen alle Fäden zusammen und trotzdem endet das Buch mit einem Knall, der mich mit dem Kopf voller Fragen zurückließ.
Der vierte ist meiner Meinung nach definitv der Beste der ganzenb isherigen Reihe. Großes Lob an Jonathan Stroud!
Meine Begeisterung für diese großartige Fantasy-Reihe ist nochmal um das 4-fache gestiegen, und ich warte voller Freude auf den fünften Band, der hoffentlich kommen wird!

(Kristina, 14 Jahre)

Zum Buch

 
Girl in Black

Lia ist ein Seelenauge, das heißt, sie kann die Gefühle anderer lesen und beeinflussen. Deshalb muss sie vor der Mafia fliehen. Sie will ein neues Leben ohne das alles anfangen, doch wie so oft holt die Vergangenheit die Hauptperson ein. Dieses mir bekannte „Muster“ ist für mich der einzige Kritikpunkt. Lias Gabe und der Schreibstil der Autorin machen das Buch mit seiner Handlung einzigartig und sehr schön zu lesen.
(Kristina, 14 Jahre)


Zum Buch
Evolution - Die Stadt der Überlebenden

Evolution ist unaufhaltsam.
Evolution ist unausweichlich.
Sie macht vor niemandem halt.
Auch nicht vor uns.
Diese vier Zeilen Klappentext haben ausgereicht, mich dazu zu bewegen, das Buch sofort aufzuschlagen und anzufangen, es zu lesen. Die Natur verschwört sich gegen die Menschen, da ist Spannung doch schon mal vorprogrammiert. Das Buch fing gut an und wurde immer besser. Es war wie Biologieunterricht, bloß dreimal so spannend und so mysteriös, dass ich keine Worte dafür  finde.
Der Autor Thoma Thiemeyer hat es geschafft, alles so genau zu beschreiben, dass in meinem Kopf immer sofort ein haarscharfes Bild entstand, Kapitel für Kapitel. Ich habe schon einmal Bücher von Thomas Thiemeyer gelesen (Die Chroniken der Weltensucher) und war immer begeistert. Ich empfehle das Buch allen, die einen spannenden Action-Roman lesen wollen, in dem Gefühle aber auch nicht fehlen.

(Kristina, 14 Jahre)

Zum Buch
 
Elsa Zart und die Schule für Aufschneider und Hochstapler

Lieber Leseclub,
ich habe das Buch „Elsa Zart“ gelesen. Es hat mir sehr gut gefallen.  Nach meiner Meinung ist das Buch für 4-5-Klässler geeignet.
Es geht darum, dass Elsa von einer Frau in ein Internat entführt wird. Sie ist auf dem Internat Köchin. Sie heißt Thusnelda Barsch. Elsa muss Thusnelda helfen. Nach einer Weile merkt Elsa, dass irgendwas mit Thusnelda nicht stimmt. Deswegen hilft ihr Elsas Freund,  dieses Geheimnis zu lüften.
Ich hoffe, dass Ihnen das Buch genauso wir mir gut gefallen wird.
Mit freundlichen Grüßen
(Antonia, 10 Jahre)
Zum Buch

 
Der magische Blumenladen – Zaubern ist nichts für Feiglinge

Lieber Lesetraum,
das Buch „Der magische Blumenladen“ war sehr spannend. Violet, die keine Eltern mehr hat, soll zu Olivia Sweetli, doch durch die Hilfe der magischen Blumen hat sich alles verändert. Violet darf doch bei ihren alten Pflegeeltern bleiben.
(Josepha, 10 Jahre)

Zum Buch
 
Eine Woche voller Montage

Lieber Leseclub!
Ich habe den Liebesroman „Eine Woche voller Montage“ von Jessica Brody, der im Magellan-Verlag erschienen ist, gelesen.
Nach einem heftigen Streit mit ihrem Freund Tristan versucht Ellie am nächsten Tag, einem Montag, sich wieder mit ihm zu versöhnen. Doch nichts funktioniert so wie es funktionieren soll.
Mir hat das Buch eigentlich sehr gut gefallen, weil es humorvoll, modern und in jugendlicher Sprache geschrieben ist. Man könnte aber besonders in der Mitte einige Stellen raffen.
(Anna, 11 Jahre)

Zum Buch